Trends im Hallenbau

Unter dem Label Industrie 4.0 setzen sich zunehmend durch die Digitalisierung geprägte intelligente Systeme durch, die Prozesse automatisieren und dadurch vereinfachen. Diese aktuellen Trends in Produktion und Lagerhaltung haben nachhaltige Auswirkungen auf den Hallenbau.

Megatrend Digitalisierung

Die Digitalisierung ist längst in Industrie und Gewerbe angekommen. Unter dem Stichwort Industrie 4.0 werden zahlreiche Prozesse automatisiert und effizient gestaltet, um Produkte zu optimieren und gleichzeitig Kosten zu reduzieren. Insgesamt subsummiert der Begriff 

  • die Vernetzung von Maschinen, Geräten, Sensoren und Menschen und deren Kommunikation über das Internet der Dinge
  • Informationstransparenz durch Sensordaten
  • Unterstützung des Menschen durch technische Assistenzsysteme bei der Entscheidungs- und Lösungsfindung
  • Dezentrale Entscheidungen durch die autonome Aufgabenbewältigung cyberphysischer Systeme

Im Übrigen macht die Digitalisierung auch vor der Bauplanung nicht Halt.

Sie trägt dazu bei, dass Planungsprozesse bei der Gebäudekonzeption immer weiter optimiert werden können und Planungsfehler ebenso wie anfallende Baukosten reduzieren. Bauherren profitieren zudem von 3D-Modellen und computergenerierten Modellen, die als Entscheidungshilfen zum Einsatz kommen und die spätere Nutzung so schon im Vorfeld optimieren.

Intelligente Hallensysteme

Die zunehmende Digitalisierung führt verstärkt zur Automatisierung von Produktionsprozessen. Damit einher geht der steigende Anspruch, Produktions- und Logistikprozesse perfekt aufeinander abzustimmen. Gebäude müssen hiernach optimal geplant sein, um möglichst effiziente Abläufe und optimale Energie- und Materialflüsse zu gewährleisten. Das gilt insbesondere auch für die Logistikbranche, in der sich der Online-

Boom durch die Nachfrage kurzer Lieferzeit in automatisierten Verteilzentren mit einem schnellen Warendurchlauf niederschlägt. Gefragt sind hier dynamische Lagersysteme, die durch einen hohen Technisierungsgrad wie beispielsweise auch den Einsatz von Drohnen zur Überwachung von Lagerplätzen geprägt sind.

Smarte Systeme

Längst sind Maschinen miteinander vernetzt und lassen sich über Apps auch von extern steuern. Automatisierte Prozesse berechnen die optimalen Bedarfe und steigern so die Kosteneffizienz im Herstellungsprozess.
Doch nicht nur Maschinen sind miteinander verbunden. Auch das Gebäude selbst kann mit den Produktionsabläufen kommunizieren und die Umgebungsvariablen wie smarte Heizungs- und Lüftungsanlagen optimal auf die Bedarfe anpassen. 
 

MitarbeiterInnen rücken in den Mittelpunkt

Der demografische Wandel bringt zunehmend eine Personalknappheit in einigen Tätigkeitsbereichen mit sich. Vor allem gut ausgebildete Fachkräfte sind gefragt. Unternehmen haben hier die Chance, sich durch besonders gute Arbeitsbedingungen und Zusatzleistungen als attraktive Arbeitgeber zu positionieren, um Fachkräfte nicht nur für sich zu gewinnen, sondern diese auch langfristig an das Unternehmen zu binden.


Moderne Innenraumgestaltung, innovative Gebäudekonzepte und die Nutzung intelligenter Systeme für angenehme Arbeitsbedingungen schaffen hier ein räumliches Umfeld, in dem sich Mitarbeitende wohlfühlen und gern zur Arbeit kommen. 
 

Bauliche Trends im Hallenbau

Die Folge der Megatrends zeichnet sich auch im Bauwesen ab. So sind Gebäude gefragt, die eine Einbindung automatisierter Prozesse ebenso gestatten wie die Fokussierung auf das Wohl der Mitarbeitenden. Daneben spielen zunehmend auch Flexibilität und energieeffiziente Bauweisen eine tragende Rolle bei der Planung und Umsetzung von Industrie- und Gewerbebauten.

Flexibilität in der Nutzung ist gefragt

Flexibilität nimmt eine weiter wachsende Rolle in zukunftsorientierten Unternehmen ein. Vorteilhaft sind dabei stets Bauten, die ausreichende Erweiterungsoptionen, gegebenenfalls auch Nutzungsänderungen oder Veränderungen der Produktionsstrukturen bei einem geringen finanziellen und baulichen Aufwand zulassen. Das lässt sich bei Hallen vor allem durch Tragkonstruktionen erreichen, die keine störenden Stützen im Inneren aufweisen und modular erweiterbar sind.
Die Flexibilität beschränkt sich dabei keineswegs auf die Konstruktion des Gebäudes an sich. Auch der optionale Einbau von Heizungs- und Lüftungsanlagen ist auf Flexibilität ausgelegt und gestattet eine modulare Nutzung in einzelnen Arbeitsbereichen.
 

Energieeffizientes Bauen

Nicht nur gesetzliche Vorgaben bieten einen Rahmen für eine möglichst energieeffiziente Bauweise. Energiepreise steigen immer weiter an, sodass diese eine immer größere Rolle als Kostenfaktor spielen. Moderne Gebäude maximieren die Energieeffizienz somit zum einen durch eine optimale Wärmedämmung der Gebäudehülle, um Energieverluste zu minimieren. Auch Fenster, Türen und Tore werden bereits bei der Planung berücksichtigt, um Kältebrücken und Wärmeverluste weitgehend zu vermeiden. Zum anderen spielt die Nutzung alternativer Energien eine tragende Rolle, sodass beispielsweise

Photovoltaikanlagen in die Planung einbezogen werden, um Energie für Produktionsprozesse zu erzeugen und dadurch Stromkosten einzusparen. Innovative Heizungs- und Lüftungsanlagen arbeiten energieeffizient, sind wartungsarm und bieten z. B. durch den Einsatz von Wärmetauschern ein Maximum an Heizleistung bei gleichzeitig geringem Einsatz von Brennstoffen wie Gas. Daneben stellen beispielsweise auch innovative Beleuchtungskonzepte mit LEDs eine Möglichkeit zur Reduzierung der Energiekosten dar.
 

Trend zur Individualisierung

Das Gebäude repräsentiert Ihr Unternehmen sowohl nach innen gegenüber den Mitarbeitenden als auch nach außen gegenüber Kunden, Öffentlichkeit und auch potenziellen neuen MitarbeiterInnen. Entsprechend wichtig erscheint eine optisch ansprechende Bauweise, die perfekt zu Ihrer Marke passt.
Dabei gilt es, einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Trotz der Berücksichtigung von Kosteneffizienz sollten Sie keine austauschbare Halle erstellen, sondern ein Gebäude, das Ihre Individualität durch eine einmalige architektonische Sprache widerspiegelt und sich von Mitbewerbern unterscheidet.


Hierbei bietet sich die Verwendung innovativer Systemlösungen und Befestigungen an, die im Stahlbau fortwährend neue Lösungen für modernste Gebäudelösungen hervorbringen. Gleichzeitig ergeben sich immer wieder neue Möglichkeiten zum Recyclen von Baustoffen, die Ressourcen schonen und Baukosten weiter reduzieren.
 

Zukunftsorientierte Stahlhallen

Systemhallen aus Stahl eignen sich hervorragend zur Berücksichtigung der aktuellen Megatrends. Die Bauweise bietet gegenüber Massivbauten zahlreiche Vorteile:

  • Die Tragkonstruktion der Stahlstützen in der Gebäudehülle ist durch variable Rasterweiten flexibel gestaltbar.
  • Moderne Dämmstoffe für Wände und das Dach erfüllen aktuelle Energieanforderungen und reduzieren Wärmeverluste auf ein Minimum. 
  • Fenster, Türen und Tore sind aus modernen Materialien hergestellt, sodass hier ebenfalls nur minimale Wärmeverluste entstehen.
  • Die Vielzahl unterschiedlicher Wand- und Deckenverkleidungen sowie eine breite Bandbreite von Türen, Toren und Fenstern bietet eine maximale Möglichkeit zur Individualisierung - damit das Gebäude Ihr Unternehmen perfekt repräsentiert.
  • Flexible Belichtungssysteme tragen zur Lichtdurchflutung im Innern bei, sodass alle Arbeitsplätze optimal mit Tageslicht versorgt sind.
  • Die Hallen gestatten den Einbau moderner Heizungs- und Lüftungsanlagen, sodass ein angenehmes Raumklima entsteht.
  • Alternative Energien wie z. B. die Integration von Photovoltaikanlagen ist möglich, was zur dauerhaften Reduzierung von Energiekosten führt. 
  • Die Hallen gestatten den optionalen Einbau von innovativen Anlagen (auch Decken- und Wandkräne sind möglich), was die Produktionsprozesse effizient gestaltet.
  • Optional ist die Nutzung energieeffizienter Lüftungs- und Heizungsanlagen, Wärmetauschern und LED-Beleuchtungskonzepten möglich, wodurch Energiekosten weiter reduziert werden können.
  • Die Hallenkonstruktion erfordert im Gebäudeinneren keinerlei Stützen, sodass eine maximal flexible Nutzung möglich ist.
  • Die Hallen lassen sich bei Bedarf problemlos erweitern. Sogar der komplette Umzug einer Halle an einen neuen Standort ist mit einem vergleichsweise geringen Aufwand möglich.

Fazit

Damit Ihre Halle optimal auf zukünftige Produktionsprozesse ausgelegt ist und auch bei unternehmerischen Veränderungen flexibel bleibt, empfiehlt sich eine intensive Planung. Hallenbau-Experten berücksichtigen alle aktuellen und künftigen Bedürfnisse und leisten damit einen entscheidenden Beitrag für den wirtschaftlichen Neubau Ihrer Industrie- oder Gewerbehalle.

Top